Philippinen02/2015

 

Philippinen vom 13.02.2015- 03.03.2015

Diesmal ging es mit Extra Tauchreisen auf die Philippinen.
Über Singapur nach Cebu, danach mit einem Rennfahrer in 4 Stunden mit dem Kleinbus zur Fähre, die uns nach Negrus brachte. Von dort fuhren wir mit dem Kleinbus ins kleine aber feine Amontillado Resort mit seiner schönen Pool-Landschaft. Die hübschen kleinen Häuschen sind komfortabel eingerichtet.
Das Essen war gut und die Lunchpakete für die Tagestouren reichlich.

Diesen Ort hatte ich ausgesucht, weil man von dort aus die Tauchplätze von Apo anfahren kann.
Klaus war unser Hotelmanager und Tauchguide. Ein netter und lieber Kerl, der alles tat, um uns den Aufenthalt im Hotel und unter Wasser so angenehm und unterhaltsam wie möglich zu machen.

Das Tauchen bestand aus einem Mix aus Makro / Muckdiving und Rifftauchgängen. Es war also für jeden etwas dabei: große Schildkröten, Makrelenschwärme, wunderschöne Korallengärten und vieles mehr. Im dunklen Sand gab es Frogfische aller Farben und Größen, Geisterpfeiffenfische, schöne Nacktschnecken………..

Der Höhepunkt aber waren für mich die angefütterten Walhaie am Strand von Oslop.
Es wird viel darüber geschrieben, die Meinungen sind geteilt. Ich selbst denke, die Taucher stören dort nicht. Eher kommen die vielen Schnorchler und kleinen Boote dem größten Fisch der Welt zu nahe. Verletzungen an den Tieren konnte ich jedoch nicht sehen.
Früher jagten und verzehrten die Philippinos die Walhaie . Durch den Tourismus in der Region geht es den Menschen dort heute sehr gut.
Unter den Walhaien, die jeden Tag von den Fischern angefüttert werden, gibt es Exemplare von bis zu 7 Metern Länge. Wir konnten bis zu 6 Walhaie beobachten und es war beeindruckend, wie lange sie an den Booten blieben.
Ich glaube, wenn diese Tiere erst einmal geschlechtsreif und ausgewachsen sind, ziehen sie sich ins offene Meer zurück und es kommen neue kleine Walhaie in die Bucht.

Einen tauchfreien Tag nutzten wir, um uns Motoräder zu leihen und zu den Wasserfällen von Negrus zu fahren. Der letzte Taifun hatte die Wege dorthin teilweise zerstört, sodass wir den Rest der Strecke laufen mussten. Der Fußmarsch über große Findlinge und immer wieder einmal durch den Fluss war sehr anstrengend und schweißtreibend. Doch am Wasserfall angekommen, stürzten wir uns gleich in die Fluten. WOW, war das Wasser kalt.
Nach ein paar „selfies„ kehrten wir wieder zurück an unsere schöne Pool-Landschaft um noch einen schönen Cocktail oder Bier zu schlürfen.

7 Tage und viele herrliche Tauchgänge später ging es mit Bus, Fähre, Bus, Fähre, Bus nach Sauthem Leyte. Insgesamt waren wir dafür 14 Stunden unterwegs.
Der Besitzer, Günter gab uns zur Begrüßung erst einmal einen Jägermeister aus!

Am nächsten Nachmittag fand dort der erste TG statt. Aus dem Wasser steigend merkten wir dass wir in eine Nesselqualle geschwommen waren. Stano, unser deutscher Tauchgguide, Roman und ich hatten uns ziemlich vernesselt
Aber am Abend starteten wir gleich zum Nachttauchen am Pier. Da kann man nichts falsch machen, wie immer sind die TG am Pier vielfälltig. Den Tag ließen wir mit einer guten Mischung ausklingen.
Rocket und Stano gaben in den nächsten Tagen Alles, um uns ihre schöne Unterwasserwelt zu zeigen. Noch mehr Frogfische, aber diesmal in Orange, außerdem Schrimps und Krabben die ich noch nie zuvor gesehen hatte. Das reichte, um mich glücklich zu machen.

Ein Sonderziel in Sauthem Leyte sind wiederum Walhaie. Diese hier werden nicht angefüttert, sie kommen aber stets zu bestimmten Zeiten in die Bucht, um sich den Magen vollzuschlagen.
Der erste Versuch sie zu finden, schlug fehl. Nach 3 Stunden Suche brachen wir ab.
Der TG danach war dafür richtig super.
Auch in den folgenden Tagen konnten wir bei zahlreichen Tauchgängen um die Inseln der Sauthem Leyte wunderbare Eindrücke sammeln.

Ein paar Tage später unternahmen wir einen zweiten Versuch, die Walhaie zu sichten, hatten jedoch erneut kein Glück. Also gingen wir in der Nähe tauchen. Das war unser letzter TG dieses Urlaubs.
Mit voller Ausrüstung zurück am Bord, plötzlich der Aufschrei„ Walhai„. Also schnell alle unnötigen Sachen abgelegt und mit Schnorchel ins Wasser. Wir schwammen durch das Plankton, das wie eine dicke Fisch- oder Froscheiersuppe um uns herum waberte.

Fressende Walhaie, welch ein Anblick! Mengen von Wasser werden da aus den Kiemen gedrückt. Das Plankton schmeckte den Riesen offensichtlich richtig gut. Während sich die schönen Tiere sattfrassen, konnten wir uns kaum sattsehen von dem Spektakel.
Was für ein gelungener Abschluss. Vor allem Christine war überwältigt.

Am nächsten Tag dann die Abreise nach Cebu, noch eine Nacht in einem Luxushotel.
Abreise und Flug war wie immer zu lange, zu eng …….



Mein Fazit zu dieser Reise:

Das Tauchen ist erstklassig und gut organisiert, wunderschöne Unterwasserlandschaften, außergewöhliche Erlebnisse, seltene Eindrücke

Die Unterkünfte sind sauber und komfortabel, die Verplegung sehr gut und ausreichend

Die Menschen sind sehr freundlich und die Guides geben sich viel Mühe, ein abwechslungsreiches und schönes Programm zu bieten

Lediglich die neuen Bestimmungen und Gebühren für Ausfahrten, Tauchen mit Kamera, Riffgebühren lassen einen bitteren Nachgeschmack.

Wer noch nie da war, sollte auf jeden Fall sich diese Tauchgebiete und das Land einmal anschauen.
Ich kann es sehr empfehlen.
Ich war nun schon das vierte mal dort, aber ob ich nicht doch noch einmal dort hinfahre……………….